Deutscher Gewerkschaftsbund

27.04.2017

DGB-Kreisverband Lörrach: Arbeitnehmerempfang mit Martin Kunzmann

"Unser Handeln muss eine gerechte Gesellschaft zum Ziel haben! Gute Arbeit, sicher und fair, gleichberechtigter Bildungszugang und soziale Sicherheit sind keine Relikte der Vergangenheit. Dafür machen wir uns stark", sagte unser Vorsitzender Martin Kunzmann in seiner Rede zum Arbeitnehmerempfang vor 100 Menschen in Lörrach.

Des Weiteren appelierte er an die Gäste sich für eine freiheitliche und demokratische Gesellschaft zu engagieren. Der 1. Mai wird auch deshalb unter dem Motto: "Wir sind viele – wir sind eins" stattfinden.

Unterstrichen werden die Aussagen von Martin Kunzmann durch Jan Wieczorek: "Wir müssen entschlossen gegen prekäre Beschäftigungsverhältnisse angehen. Die Ignoranz gegenüber den schlecht Gestellten gefährde den sozialen Zusammenhalt und spiele den Feinden der Demokratie in die Hände. Unsere Forderungen als Gewerkschaften zur Bundestagswahl stehen unter dem Motto Zukunft gestalten, Soziale Sicherheit, gesellschaftlicher Zusammenhalt."

Jörg Lutz, Oberbürgermeister der Stadt Lörrach, unterstrich die Bedeutung von guten Arbeitnehmer_innen in Verbindung mit fairen Arbeitsbedingungen. Er übte ebenfalls Kritik an prekärer Beschäftigung und mahnte sich kritisch mit den anstehenden Veränderung in der Arbeitswelt auseinanderzusetzen. Jörg Lutz freute sich, dass die Tradition eines Arbeitnehmerempfangs wieder belebt wurde und bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen der Gäste. 

Pressebericht:
http://www.badische-zeitung.de/kreis-loerrach/dgb-landesvorsitzender-kunzmann-rief-beim-arbeitnehmerempfang-zum-zusammenhalt-auf--136104784.html
 
Gruppenbild

Vlnr: Klaus Keßner (DGB Kreisvorsitzender Lörrach), Jan Wieczorek (DGB Südbaden), Jörg Lutz (OB Stadt Lörrach), Thomas Wamsler (2.Bevollmächtigter IG Metall Freiburg Lörrach), Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Wilfried Penshorn (Bezirksleiter IG BCE Freiburg), Jürgen Höfflin (Regionsgeschäftsführer DGB Südbaden) DGB/STrauß/Distler


Nach oben