Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 74 - 13.10.2016

DGB Südbaden: Rente muss für ein gutes Leben reichen

Rente muss für ein gutes Leben reichen
DGB-Stadtverband Freiburg fordert MdBs Matern von Marschall und Dr. Gernot Erler zum Handeln auf

Anlässlich des Welttags zur Überwindung der Armut am 17. Oktober fordert Werner Siebler, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes Freiburg, die Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall (CDU) und Dr. Gernot Erler (SPD) auf, sich noch vor der Bundestagswahl für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik einzusetzen.

„Der Sinkflug des Rentenniveaus in den vergangenen zehn Jahren gefährdet den sozialen Zusammenhalt – auch bei uns im Stadtkreis“, warnt Siebler. Und weiter: „Die Absenkung des Rentenniveaus und die Prekarisierung des Arbeitsmarktes wird auch bei uns zu Altersarmut führen, wenn nicht rasch ein Kurswechsel in der Rentenpolitik eingeleitet wird.“

Die neuesten Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg zeigen, wie stark das Rentenniveau auch in der Stadt Freiburg sinkt: Männliche Beschäftigte, die im vergangenen Jahr in Rente gingen, hatten mit durchschnittlich 842 Euro 157 Euro weniger im Portemonnaie als Männer, die bereits im Rentenbezug sind (999 Euro). Die durchschnittliche Rente von Frauen beträgt lediglich 648 Euro im Monat – deutlich zu wenig, um davon zu leben. Der Handlungsbedarf in Bezug auf kommende Altersarmut zeigt sich auch in der Zunahme der Grundsicherungsempfänger/innen im Alter und bei Erwerbsminderung. Diese liegt im Stadtkreis Freiburg bei 3.339 Betroffenen, mehr als die Hälfte davon sind Frauen.

Informationen zur bundesweiten Rentenkampagne:

Der DGB fordert mit der bundesweiten Kampagne einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Daran werden sich alle Parteien vor und nach der Bundestagswahl 2017 messen lassen müssen. Für den DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften ist das Ziel dieses Kurswechsels klar: Statt den Sinkflug bei der Rente fortzusetzen, müssen wir das gesetzliche Rentenniveau stabilisieren und das Rentenniveau langfristig wieder deutlich erhöhen.

www.rente-muss-reichen.de

 


Nach oben